u14 öms
Die Glorreichen Sieben
JW2
JW1
Wild West Wien
  • INSIGNIS
  • SET
  • KEMPA
  • HLA
  • ASKÖ
  • Management Factory
  • UNION
  • Profi Baustoffe

News

U14 Vierter bei ÖMS

Die Wild Youngsters der U14 zeigten am bei den österreichischen Meisterschaften in Ferlach tolle Leistungen, setzten sich in einer sehr starken Vorrunden-Gruppe als Zweiter durch und belegten am Ende den vierten Platz. 

Die Mannschaft von Robert Paulnsteiner und Jerko Dika ging als Aussenseiter in die stark besetzte Gruppe bei den ÖMS, zeigte aber am Samstag, dass viel Klasse in ihnen steckt. Nach der knappen Auftaktniederlage gegen den späteren Sieger aus Ferlach (21:23) gewannen die Jungen Wilden gegen die favorisierten Kremser deutlich mit 23:15 und stießen somit die Tür zum Halbfinale schon weit auf. Im abschließenden Spiel gegen Bregenz startete unsere U14 stark und konnte sich in einer spannenden Partie am Ende knapp mit 18:17 durchsetzen und so das Halbfinale fixieren. Im Semifinale am Sonntag gegen die Fivers kämpften die Wild Youngsters aufopferungsvoll, kamen aber nach einer Schwächephase nicht mehr heran und mussten sich mit 14:21 geschlagen geben. Das Spiel um Platz 3 gegen Bärnbach wurde dann nochmal zur Nervenschlacht. Die Wild Youngsters holten zweimal einen Rückstand wieder auf, zeigten viel Kämpfermentalität, konnten aber am Ende nicht mehr den entscheidenden Treffer zum Ausgleich erzielen und verloren knapp mit 19:20.

Nach 5 sehr intensiven Spielen fällt das Resümee von Trainer Robert Paulnsteiner sehr positiv aus: „Unsere Wild Youngsters haben sich besonders in den letzten Wochen ausgezeichnet weiter entwickelt und haben sich in einem stark besetzten Turnier für das Semifinale qualifiziert. Dort gab es im kleinen Finale letztendlich eine knappe Niederlage gegen Köflach. Besonders positiv war, dass die Jungs immer bis zum Schluss gekämpft haben und immer dran geblieben sind. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Saison!“ 

Gratulation an die gesamte Mannschaft und das Trainerteam zu einem super Turnier und an Mateo Dika zur Wahl ins Allstar-Team als bester Rückraum Mitte.